Wohliges Ankommen.

 

Warmes Licht, ganz viel Holz und bequeme Betten: Der Chlotisberg heisst seine Gäste im hochwertigen Hotelstandard willkommen. Wie alles entstand und warum die meisten Arbeit unsichtbar bleibt.

NEWSLETTER 07.2019 Hotelzimmer
  

«Zuerst flogen die Späne»

Heimelig und mit sehr viel Stil und Liebe eingerichtet: Wer künftig im Seminarhaus Chlotisberg nächtigt, kann sich auf den Hotelstandard freuen. Böden und Türen mit Schallschutz und Kartenschliess-System, neue Betten und eine komplett neue Stromverkabelung: Das sind nur ein paar Neuheiten auf dem Chlotisberg.

Doch bis es soweit war, gab es sehr viel Schweiss, Staub und Späne. «Am Anfang haben sie das Holz noch draussen geschnitten», sagt Bau- und Betriebsleiter Robert Gölis. «Mit der Zeit war hier alles nur noch eine Riesenbaustelle, irgendwann mal sind die Späne dann zmitzt im Haus geflogen.» Martina Gölis-Andermatt seufzt: «Am Schluss haben wir den Frühlingsputz für die nächsten zehn Jahre gemacht. Sowas habe ich noch nie erlebt. Keine Ritze blieb von dem feinen Staub verschont.»

Doch das Resultat lässt sich sehen und erfreut die beiden. «Viele Sachen sieht man nicht auf den ersten Blick», so Robert. «Keine Kabelkanäle, keine Türschwellen und Absätze: Wir haben alle Böden mit Schallschutz versehen und für die Barrierefreiheit auf eine Ebene angehoben.» Das warme Holz und die stilvollen Lampen sorgen für eine heimelige Atmosphäre. «Schliesslich sollen sich unsere Gäste hier wie zu Hause fühlen», sagt Martina. «Wir sind extrem happy wie nun alles daherkommt. So haben wir uns das gewünscht.»

Zimmer Aus Gang IMG 5010
Doppelzimmer mit Altholz und Balkon
Doppelzimmer integriertes Badezimmer mit Sitzgelegenheit
Zimmer Mit Bad IMG 5016
Standard Paar-Doppelzimmer
Doppelzimmer Mit Bad IMG 5060
Doppelzimmer Standard IMG 5013
Doppelzimmer mit Bad
 

 

UMBAU IN ZAHLEN:
250 Manntage Arbeit
in 30 Tagen mit 25 Handwerkern
4 Sattelschlepper mit 65 Betten & Matratzen, 160 Möbel, 120 Leuchten, 40 Zimmertüren
5 Mulden Abfall

 

«Unsere Arbeit ist versteckt.»

NEWSLETTER 07.2019  Interview  Reto
Er ist ein echter Macher. Reto Stalder vom Elektroservice Kuhn arbeitet schon über acht Jahre für den Chlotisberg. Gerade hat er in aufwändiger Detailarbeit fünf Wochen lang das ganze Haus neu verkabelt. Warum seine Arbeit mehrheitlich unsichtbar ist und was das mit ihm macht.

 
Reto, womit warst du in den letzten Wochen beschäftigt?

Wir haben in allen Zimmern des Seminarhauses die Elektroleitungen erneuert, alle Lichtschalter und Leuchten ersetzt sowie die Sicherungsverteilung in den Stockwerken neu gemacht. Die zuvor sichtbaren Leitungen sind nun sauber in den Beton reingespitzt. Das war ziemlich staubig und dreckig. Wir haben zeitweise ausgesehen, wie wandelnde Staubwolken.

Man sieht also gar nicht mehr viel von der getanen Arbeit?

Nein. (Lacht) Wenn man nichts sieht, ist es meist ein gutes Zeichen. Die Arbeit des Elektrikers ist immer etwas versteckt. Sind die Kabel sauber verlegt, wirkt das Zimmer für den Gast aufgeräumt und sein Auge bleibt vielmehr an den schönen Details hängen statt an irgendwelchen wild durchs Zimmer laufenden Kabelkanälen. Der sichtbare Teil sind die schönen neuen Lampen in den optimal ausgeleuchteten Zimmern.

Was hat dich so richtig gefordert?

Der knappe Zeitplan war schon chli stressig. Wir arbeiteten zu dritt während fünf Wochen am Elektrischen. Insgesamt waren zeitweise bis zu 25 Arbeiter auf der Baustelle. Obwohl wir früher starten konnten, gabs Verzögerungen beim Zimmerausbau. Zum Glück hatten wir ein gutes auf Hotelsanierungen spezialisiertes Team vor Ort. Wir konnten daher Hand in Hand mit dem Maler, dem Möbelschreiner- und dem Bodenleger-Team zusammenarbeiten.

Was macht dir Spass an deinem Job?

Die Abwechslung. Es ist nicht immer die gleiche Arbeit und es gibt stets andere Herausforderungen. Mir gefällt, dass ich immer wieder an einem anderen Ort bin und zu den Leuten rauskomme.

Und wie gefällts dir auf dem Chlotisberg?

Wir haben seit Jahren eine schöne Zusammenarbeit. Ich durfte schon vieles machen hier oben. Von der Hauselektrik, über die Zimmerausbauten und zwischendurch auch kleinere Sachen. Das klappt immer wunderbar. 

Betriebsferien 5.7. - 15.8
Betriebsferien 5.7. - 15.8

Hirnilüften, Inspirierenlassen und Familienzeit geniessen: Wir sind dann mal weg. Nach zehn Jahren Chlotisberg gönnen wir uns und unserer Familie eine Auszeit. Das Seminarhaus ist vom 5. Juli bis und mit 15. August geschlossen. Wir sind sowas von gespannt auf unsere Reise durch das australische Outback, auf viele neue Eindrücke und Erlebnisse. Wir freuen uns, dich danach inspiriert und in alter Frische auf dem Chlotisberg willkommen zu heissen.
Vital mit Edelsteinwasser
Vital mit Edelsteinwasser

Wasser ist nicht nur die perfekte Erfrischung für hochsommerliche Temperaturen. Angereichert mit Edelsteinen sorgt es erst noch für eine geballte Ladung an Vitalität. Rosenquarz, Bergkristall und Amethyst versorgen das Wasser mit wertvollen Mineralien, Spurenelementen und energetischer Schwingung. Auf dem Chlotisberg verwöhnen wir unsere Gäste zu jeder Mahlzeit damit. Unsere persönliche Edelsteinmischung gibts auch im liebevoll zusammengestellten Säckli für CHF 18.- an der Reception..
 

 

 
Dein Weitblick

SEMINAR- UND TAGUNGSHAUS CHLOTISBERG
Robert & Martina Gölis-Andermatt
Chlotisberg 2, 6284 Gelfingen
+41 41 917 33 05
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.chlotisberg.ch